Doris, das Kunstseidene Mädchen in Wiesdorf der Golden Twenties

Theaterszenen und Stadtführung

Termin: 23 und 25.03.2023

Beginn

Dauer

Kosten: eine Spende wird gerne gesehen


1930, als Irmgard Keun Sekretärin bei der Bayer AG war, schrieb sie ihren Weltroman „Das Kunstseidene Mädchen“.  Zahlreiche Themen hat sie aus ihrem Arbeitsumfeld entnommen und in eine autobiografische Romanform gebracht. Vieles kommt aus der Bayerwelt. und Irmgard Keun greift frech und unverblümt die Strömungen der Zeit auf.  Kunstseide wurde 1925 zur Marktreife gebracht, ihr Freund Herbert aus München hatte als junger Physiker ein Carl Duisberg Stipendium und die Frauen im Büro waren ein Charakteristikum des sozialen Umbruchs der zwanziger Jahre. Genau in diese Zeit fällt die Leverkusener Stadtentwicklung. Zahlreiche Häuser aus dieser Zeit stehen heute noch. Sie sind die Kulisse für den Stadtspaziergang mit Irmgard Keun`s Doris dem kunstseidenen Mädchen. An verschiedenen Stationen der Stadt werden Theaterszenen von Ausbildungskandidatinnen des Jungen Theater gespielt und geben so der Stadtführung einen lebendigen und authentischen Charakter.